Hilfeinformationen

STOPPLACK

Die Deckfolie wird als Lötstoppmaske verwendet, die nur die Lötflächen (Lötaugen, Pads) bzw. Bau­element­an­schlüsse freistellt und die nicht benötigten Flächen abdeckt. Dadurch werden diese beim nachfolgenden Lötprozess nicht mit belötet.

Ergebnis ist die Einsparung von Lot (beim Schwallverfahren), aber besonders die Vermeidung von Kurzschlüssen bei feinstrukturierten Leiterplatten. Durch das Aufbringen von Deckfolie erreicht man ebenso einen höheren Isolationswiderstand zwischen benachbarten Leiterzügen. 

Bei der Produktion von flexiblen Leiterplatten kann auch ein flexibler Stopplack (PCB-OVERSEAS) eingesetzt werden. 
Im Flex-Pool der Beta LAYOUT GmbH kommt jedoch eine  Polyimidfolie zum Einsatz, welche aufgepresst wird. Die Freistellungen in der Deckfolie müssen vorher gebohrt oder gefräst werden.